Der Award Patientendialog wurde am 14. November 2018 auf der Fachtagung des BPiK im Rahmen des Deutschen Krankenhaustages vergeben.

„Es ist der Patient, der die Medizin definiert“ (Professor Dr. Giovanni Maio): Symposium Patientendialog

 

Wie gelingt ein ethisch geprägter und achtsamer Umgang mit Patienten im streng durchstrukturierten Krankenhausalltag? Wie kann eine Atmosphäre geschaffen werden, die von Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt ist? Diesen Fragen widmet sich am 18. Oktober 2018 das Symposium Patientendialog am Ortenau Klinikum. Beteiligt sind als Ausrichter unter anderem der Bundesverband Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK), der Bundesverband Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen (BBfG e. V.), der CLINOTEL Krankenhausverbund und die Visioness GmbH, das Heidelberger Institut für Gesundheitskommunikation. Keynote-Speaker ist Prof. Dr. med. Giovanni Maio, Medizinethiker an der Universität Freiburg.

Hinweis: Im Rahmen dieser Veranstaltung findet am Folgetag, Freitag, 19. Oktober 2018, die “Fachtagung Beschwerdemanagement” statt, zu welcher der Bundesverband Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen seine Mitglieder und Interessierte Fachleute einlädt.

 

Grußwort von Dr. Ralf Brauksiepe

Keynote Speaker Prof. Giovanni Maio

Für eine vertrauensvolle Beziehung zum Patienten ist ein gelingender Patientendialog wesentliche Voraussetzung. Wie ein solcher Dialog erfolgreich gestaltet werden kann, erörtern anlässlich des Symposiums Patientendialog der Mediziner und Philosoph Professor Giovanni Maio, die Vorsitzenden des Bundesverbandes Patientenfürsprecher e. V. (BPiK), Detlef Schliffke, und des  Bundesverbandes Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen e. V. (BBfG), Oliver Gondolatsch, sowie Marie-Christin Sablotni, Referentin Medizin von CLINOTEL, und Dr. Karl Blum, Vorstand Deutsches Krankenhausinstitut. Ingrid Fuchs, langjährige Patientenfürsprecherin am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, gibt Einblicke in ihren Arbeitsalltag und erläutert, welchen Stellenwert eine vorbildliche Patientenfürsprache für ein Krankenhaus hat. Moderator ist Markus Bossong, Pflegedirektor Ortenau Klinikum. Eröffnet wird das Symposium von Christian Keller, Geschäftsführer Ortenau Klinikum: „Ich freue mich, dass das Ortenau Klinikum gemeinsam mit dem Bundesverband Patientenfürsprecher in Krankenhäusern und dem Bundesverband Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen sowie dem Klinikverbund Clinotel ein erstes bundesweites ´Symposium Patientendialog´ veranstaltet“, sagt Keller. „Wir unterstreichen damit unser Engagement, auch in einer Zeit moderner, hochspezialisierter Medizin den Menschen stets in den Mittelpunkt unseres ärztlichen und pflegerischen Handelns zu stellen.“

Foto: ©Matej Kastelic | Fotolia/Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt

Kosteneinsparungen durch patientenorientierten Dialog und Patientenfürsprache

Im komplexen Krankenhausalltag gibt es vielfältige Reibungsflächen, die zwischen Patienten und Krankenhausmitarbeitern zu Missverständnissen und konkreten Konflikten führen können. Eines der Ziele des Symposiums ist es, dafür Lösungsperspektiven zu formulieren und zu diskutieren. Dazu Professor Maio: „Patientenfürsprecher verstehen sich nicht als Kämpfer, die um jeden Preis die Belange des Patienten durchsetzen wollen. Vielmehr sind sie Moderatoren, besser noch: Scharniere zwischen Patienten sowie Ärzten und Pflegenden.“ Konflikte, die in einem patienten- und werteorientierten Dialog gelöst werden, entlasten Kliniken deutlich im Vergleich zu anwaltlichen Verfahren und vermeiden eine Rufschädigung in der Öffentlichkeit. Umfragen belegen zudem: Unzufriedene Patienten, denen geholfen wurde, empfehlen Kliniken und ärztliche Leistung sogar häufiger weiter als zufriedene Patienten.

Award würdigt Kliniken

Es sind insbesondere diese Aspekte, die während des Symposiums erläutert werden sollen: Der Wert einer funktionierenden Patientenfürsprache und einer grundlegenden, kommunikativen Atmosphäre, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ärzten, Pflegern sowie Patienten und Angehörigen sich entfalten kann, die von Verständnis für die Perspektive des kranken Menschen geprägt ist. Kliniken und Gesundheitseinrichtungen, die einen solchen vorbildlichen Patientendialog leben, werden im November 2018 mit dem „Award Patientendialog“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung soll Kliniken und Krankenhäuser würdigen, die sich im besonderen Maße für die Bedürfnisse von Patienten  und Angehörigen einsetzen. Darüber hinaus soll der Award möglichst viele Krankenhäuser motivieren, ihren ethisch geprägten und achtsamen Umgang mit Patienten weiter zu entfalten und zu leben.

Das Symposium steht Fach- und Führungskräften aus Kliniken und Gesundheitseinrichtungen offen, Ärzten und Pflegern in leitender Position sowie Patientenbeauftragten und Vertretern aus Politik und von Fachverbänden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Veranstaltung ist ein von der Landesärztekammer Baden-Württemberg anerkanntes Fortbildungsangebot für Ärzte. Ebenso erhalten teilnehmende Pflegekräfte Fortbildungspunkte von der „Registrierung beruflich Pflegender GmbH“.

Offizielle Einladung

Foto: Katholisches Klinikum Essen

Referenten des Symposium Patientendialog

Das ausführliche Programm des Patientendialogs können Sie sich hier ansehen.

Christian Keller

Geschäftsführer des Ortenau Klinikums

Foto: Ortenau Klinikum

Detlef Schliffke

1. Vorsitzender des Bundesverbandes Patientenfürsprecher in Krankenhäusern e. V.

Foto: BPiK

Prof. Giovanni Maio

Arzt und Medizinethiker am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Foto: Visioness

Ingrid Fuchs

Patientenfürsprecherin Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach

Foto: Ortenau Klinikum

Matthias Bäuerlein

2. Vorsitzender des Bundesverbandes Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen e. V.

Foto: BBfG

Marie-Christin Sablotni

M.Sc. in Health Care Management, Referentin Medizin CLINOTEL Krankenhausverbund gGmbH DIN ISO Auditorin, Klinische Risikomanagerin nach ONR 49003

Foto: Clinotel

Markus Tannheimer

inworks GmbH, Mitglied der AG Benchmark des Bundesverbandes Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen e. V.

Foto: inworks GmbH

Dr. Karl Blum

Vorstand Deutsches Krankenhausinstitut

Foto: DKI

Award

Was ist der Award „Patientendialog“?

Acht Minuten pro Patient: Dieses kurze Zeitfenster haben Ärzte im Schnitt, um Patienten zu behandeln. Für einfühlsame Gespräche bleibt dabei selten Zeit. Der im Herbst 2018 erstmals verliehene “Award Patientendialog” würdigt Krankenhäuser, die sich in besonderer Weise um einen ethisch geprägten und achtsamen Umgang mit ihren Patienten bemühen. Krankenhäuser, die sich bewerben, sollten einen ethisch geprägten und achtsamen Umgang mit Patienten leben und aufzeigen können: wie sie Patientenorientierung erfahrbar machen, wie sie diese im Klinikalltag zum Ausdruck bringen, wie ihr Bemühen darum konkret zu erkennen ist. Hier finden Sie relevante Kriterien dazu. Eine zentrale Aufgabe moderner Gesundheitseinrichtungen ist es auch, Patienten, Angehörige und andere Interessierte umfassend und transparent über alle relevanten Aspekte der Gesundheitsversorgung zu informieren. Nur informierte, im besten Sinne „mündige“ Patienten können einen substantiellen Beitrag zur eigenen Gesundheitsversorgung leisten und damit das Gesundheitssystem insgesamt stärken.

Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Ralf Brauksiepe, Patientenbeauftragter der Bundesregierung, der hierfür ein Grußwort formuliert hat. Teilnehmen am Award Patientendialog können alle Krankenhäuser, unabhängig von deren Bettenzahl. Bewertet werden die eingegangenen Bewerbungen von einer hochkarätigen Jury. Die Nominierten werden auf dem Symposium Patientendialog am Ortenau Klinikum am 18. Oktober bekannt gegeben. Verliehen wird der Award am 14. November 2018 anlässlich der Fachtagung des BPiK auf dem 41. Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf während der Medica. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Bewerbungsphase endet am 11. Oktober 2018.

Die Teilnahme am Award Patientendialog ist kostenlos.

Foto: BMG/Schinkel

Die Bewerbungsphase endet am 11. Oktober 2018

Ihre Fragen

 
WELCHES KRANKENHAUS KANN AM “AWARD PATIENTENDIALOG” TEILNEHMEN?

Teilnehmen kann jedes Klinikum, das den Anspruch hat, einen ethisch geprägten und achtsamen Umgang mit Patienten im Klinikalltag zu leben.

WAS SIND VORAUSSETZUNGEN FÜR EINE WÜRDIGUNG MIT DEM “AWARD PATIENTENDIALOG”?

Chancen auf eine Nominierung für den “Award Patientendialog” haben Krankenhäuser, die einen ethisch geprägten und achtsamen Umgang mit Patienten leben und in ihrer Bewerbung aufzeigen, wie sie diese Patientenorientierung erfahrbar machen, wie sie dies im Klinikalltag zum Ausdruck bringen, wie ihr Bemühen konkret zu erkennen ist.

WANN KÖNNEN KLINIKEN IHRE BEWERBUNG EINREICHEN?

Ab sofort – die Bewerbungsphase endet am 11. Oktober 2018.

Bewerbung einreichen
WER NOMINIERT DIE MIT DEM “AWARD PATIENTENDIALOG” ZU WÜRDIGENDEN KLINIKEN?

Eingegangene Bewerbungen werden von einer hochkarätigen Jury aus Vertretern aus dem Gesundheitsbereich bewertet.

Die Jury
NACH WELCHEN KRITERIEN WIRD DER “AWARD PATIENTENDIALOG” VERGEBEN?

Es wurden relevante Kriterien für den “Award Patientendialog“ formuliert, die der Jury bei der Bewertung Orientierung bieten und den Teilnehmern Transparenz.

Kriterien für den Award
WOHER WISSEN SIE, OB SIE NOMINIERT WURDEN?

Die Nominierten für den diesjährigen “Award Patientendialog” werden am 18. Oktober 2018 auf dem Symposium Patientendialog am Ortenau Klinikum in Offenburg bekanntgegeben.

WANN WIRD DER “AWARD PATIENTENDIALOG” VERLIEHEN?

Verliehen wird der “Award Patientendialog” am 14. November 2018 anlässlich der Fachtagung des BPiK auf dem 41. Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf am Rande der Medica. Gewürdigt werden insgesamt drei Krankenhäuser, die den relevanten und transparenten Kriterien am vorbildlichsten entsprechen.

Sie haben weitere Fragen? Bitte nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf – wir freuen uns über Ihr Interesse.

Wir freuen uns über Ihren Anruf unter

06221 / 7 390 390

oder Ihre Mail an

award2018@patientendialog.de